Kurzmitteilung

In the Library Final Part

19 Feb

Hallo,

lange nicht mehr gesehen 😉

mein Abschlussbericht ist endlich fertig und online.
Bitte sehr
Ich kann nicht wirklich behaupten, dass ich damit zu frieden bin (schon allein durch die Einmischung in meine Ausdrucksweise und Textproduktion), aber wenigstens hab ich es hinter mir (-.-„)
Jetzt fehlt nur noch die EuropassĂŒbergabe in knapp einem Monat und die ganze Nacharbeit ist erledigt (was ich diesbezĂŒglich schon lange bin).
Dann kann es Ende Mai auch endlich wieder auf Richtung London gehen 😀 ❀

Da fĂ€llt mir ein, ĂŒber die letzten zwei Wochen hatte ich noch gar nicht berichtet, oder?
Interessiert das noch irgendjemanden? Dann wĂŒrd ich noch ne knackige Zusammenfassung schreiben 🙂

Bis denne!

Advertisements

Big ist nicht gleich big

11 Aug

Und schon war Woche Nummer 7 angebrochen…

Die ersten Tage war ich mal wieder damit beschĂ€ftigt Preise zu vergleichen ^^‘

Am Dienstag war ich dann nebenbei noch im Hyde Park und Kensington Gardens. Allerdings war ich an dem Tag so fertig vom Wochenende, dass ich meine Kameras auf Arbeit vergessen habe (-.-)

Donnerstag ging es dann zur Paddington Station Fahrkarten fĂŒr meinen Urlaub abholen 😀 Von dort aus bin ich dann bis Marble Arch Station gelaufen. Dabei kam ich auf eine Straße, wo es lauter arabische LĂ€den gab. Dort reihten sich Shisha-Bars aneinander und zwischendrin immer mal wieder ein Lebensmittelmarkt, zum Teil mit interessant aussehenden SĂŒĂŸspeisen.

Freitagabend bin ich dann mal ein wenig die Nachbarschaft erkunden gewesen. Dort gibt es unter anderem einen kleinen Fluss, an dem man langwandern kann. Da es aber schon dunkel wurde bin ich dann doch lieber wieder Richtung HĂ€usersiedlung. Dummerweise habe ich dann irgendwo die falsche Abzweigung genommen und stand dann plötzlich Wanstead Station. Ich hab dann aber doch noch recht schnell den richtigen Weg zurĂŒck gefunden. Dummerweise fing es fĂŒnf Minuten bevor ich dort ankam an zu regnen …

Samstag sollte es dann zu „Hyper Japan – Britain’s biggest J-culture event“ gehen. ZunĂ€chst stand ich aber erstmal vor dem Problem herauszufinden, wann es ĂŒberhaupt anfĂ€ngt … Irgendwann ist mir dann aufgefallen, dass das ja auf der Eintrittskarte steht (trotzdem hĂ€tte man das ja mal noch auf der Homepage schreiben können). Also auf ging’s.Hyper Japan Dort angekommen ist mir zunĂ€chst die riesige Schlange [an Menschen] aufgefallen. Da ich mir nicht sicher war wofĂŒr die nun anstehen, immerhin war in der NĂ€he noch was anderes los, bin ich erstmal nach vorne nachschauen. Die Schlange war bestimmt schon fast nen Kilometer lang und die standen wirklich fĂŒr Hyper Japan an o___O Ich hab dann von einigen gehört, dass sie schon mind. ne Stunde anstehen und sich seit mind. 20 Minuten nicht weiterbewegt haben. Von einer Orga habe ich dann erfahren, dass es drinnen schon voll ist, sodass sie aus SicherheitsgrĂŒnden warten mĂŒssen bis welche gehen damit die nĂ€chsten reinkönnen … Also sowas habe ich noch nie erlebt! Ich war ja schon auf einigen Cons, aber bisher war es noch nie, dass 1. man so lange anstehen muss und 2. es zu ĂŒberfĂŒllt war (voll schon, aber trotzdem haben sie nie den Einlass gestoppt). Da ich schonmal vorne stand wollte ich nicht unbedingt wieder nach hinten gehen … war vielleicht nicht sehr sozial, aber ich bin ja kein EnglĂ€nder und somit halte ich nicht viel vom Schlangestehen xD So kam ich dann doch relativ schnell rein. Ein wenig Schiss hatte ich dann doch noch bekommen, weil welche die Security gerufen haben und meinten, da haben sich welche vorgedrĂ€ngelt, aber die Securities haben nur die Leute um mich herum deswegen gefragt …(Wieder ein Beweis fĂŒr meine Kastenbrot-Theorie XD) Ja, und dann war ich drinnen … und iwie enttĂ€uscht. Also in Deutschland wĂŒrde eine Con dieser GrĂ¶ĂŸe sicher nicht den Titel „biggest“ erhalten. Vielleicht mittelgroß, aber auch nicht mehr. Also es war an und fĂŒr sich ganz nett, aber nach spĂ€testens zwei Stunden hatte ich alles gesehen … normalerweise kenn ich das so, dass man sich dann wenigestens noch Showgruppen anschauen kann, aber die hatten sowas nicht o.O Zumindest hatten sie eine japanische SĂ€ngerin da (Kanon Wakashima) und einen Cosplaywettbewerb gab es auch. Dabei habe ich erfahren, dass Großbritannien nĂ€chstes Jahr das erste Mal beim „World Cosplay Summit“ mitmacht. Aber irgendwie waren da generell ziemlich wenig Cosplayer vorort, sogar fĂŒr den Wettbewerb haben sie zehn Minuten vorher noch gesagt, dass es momentan zu wenig sind … Somit stellte sich auch fĂŒr mich ein Problem, denn immerhin wollte ich dort fleißig PPC-Flyer verteilen. Im Endeffekt bin ich vielleicht zehn losgeworden. Zum einen lag das halt daran, dass viel zu wenig Leute wie unsere „Zielgruppe“ aussahen und zum anderen gab es auch so keine/kaum Möglichkeiten mal Flyer irgendwo hinzulegen oder etwas in der Art 😩 Schade fand ich auch, dass es keine Second-Hand-Manga gab 😩 Gegen 18 Uhr hatte ich dann entdeckt, dass einer der EssensstĂ€nde auch gĂŒnstge FrĂŒhlingsrollen hat, aber zu dem Zeitpunkt waren sie schon ausverkauft … Was irgendwie kein Wunder war, da die Con auch schon um 19 Uhr zugemacht hat. Das war echt das erste Mal, dass ich auf einer Con bis zum Schluss war ö.ö (deutsche enden ja gerne mal gegen oder auch nach Mitternacht).

An und fĂŒr sich war es aber trotzdem nett, zumindest auch um mal den Unterschied zu hier zu sehen 🙂

Den Sonntag habe ich dann im Park verbracht. Also korrekt ausgedrĂŒckt in vier verschiedenen. Es ging vom Kensington Park (wo es eine Art Minimarkt fĂŒr Pubschilder gab [waren zum Teil richtig hĂŒbsch!]) ĂŒber den Hyde Park und den Green Park zum St. James Park. Das Wetter war auch richtig angenehm dafĂŒr. Von dort aus bin ich vorbei am Trafalgar Square Richtung Leicester Square gelaufen. Auf dem Weg ist mir wieder ein-/aufgefallen, dass es dort in einer Seitenstraße lauter BuchlĂ€den/Antiquariate gibt, also bin ich da mal hin und hab gleich beim ersten Laden was gefunden. Mein Vater hatte mich nĂ€mlich gebeten nach alten Landkarten von Dtl. Ausschau zu halten. Die Ladeninhaberin wirkte aber etwas komisch. Als ich noch beim Gucken war, kam sie raus und hat mir erstmal erklĂ€rt wie ich das richtig machen soll damit die Karten nicht kaputt gehen und drinnen beim Bezahlen hat sie mir noch stolz erzĂ€hlt, wie alt der Laden schon ist (angeblich hat sich da wohl Anno sonstewas Mozart die Haare schneiden lassen) und das auch alle Sachen, die sie dort verkauft, sehr alt sind. Von dort aus ging es weiter bis Bank. Dort bin ich dann in den Bus nach Stratford. Im Bus habe ich dann festgestellt, dass ich mir nen Sonnenbrand eingefangen habe XD aber auch nur an den Armen zwischen Handgelenk und Ellenbogen und besonders am rechten Arm. Bei der Fahrt kam ich dann noch an der East London Mosque vorbei, die an diesem Wochenende sogar Tag der offenen TĂŒr hatte (falls man das so ausdrĂŒcken kann), aber um die Zeit war es glaube ich schon etwas zu spĂ€t um da noch hinzugehen …

Und *schwupp* war auch diese Woche um …

„See with your heart …“

8 Aug

Noch ein wenig ko vom Wochenende bin ich am Montag nach der Arbeit nur ein wenig Spazieren gewesen (den High Holborn runter bis Liverpool Street Station).
Der Dienstagnachmittag begann auch nicht gerade spannender. Da ich am Vortag in einem Laden eine hĂŒbsche Tasche gesehen habe, bin ich zunĂ€chst Preise vergleichen gewesen um sie dann doch zu kaufen 🙂 Danach habe ich (mal wieder durch Zufall) Covent Garden entdeckt (^__^)b Das ist ein wirklich hĂŒbscher Markt! Und dort gibt es auch eine Filiale von Disney und David&Goliath.

Am Mittwoch ging es dann mal wieder ins Musical 😀 Diesmal zu Love never dies. Der eine oder andere wird jetzt wahrscheinlich das gleiche wie ich denken, als ich zum ersten Mal das Plakat dazu gesehen habe: „Jetzt gibt es auch schon Musicals ĂŒber Vampirliebe? o.O“ Aber nein. Es ist die Fortsetzung vom Phantom! Es ist auch wirklich sehr gut. Nicht so gut wie das Original, aber trotzdem noch toll ^^ Hin und wieder hatte ich aber den Eindruck irgendwie was verpasst zu haben … also entweder habe ich inhaltlich etwas nicht verstanden oder es gab da ein paar SprĂŒnge … Das Ende war auch etwas seltsam … Danach war ich noch kurz die Strasse runter, weil mir dort zuvor was aufgefallen ist. Und tada~ da war der Trafalgar Square. Dort fand gerade eine OpernauffĂŒhrung statt. Nicht live, aber auf einer großen Leinwand und mit Untertiteln (da es auf italienisch war).

Da fĂŒr das Wochenende das volle Programm geplant war, habe ich mich am Donnerstag und Freitag nur ausgeruht.
Am Freitag in der Mittagspause waren Julia (eine der Geschichtspraktikanten) und ich nÀmlich einen London Pass holen, sodass es am Samstagmorgen gleich losgehen konnte.
ZunĂ€chst ging es in die Westminster Abbey. Wir waren kurz vor 10 Uhr da und trotzdem war es schon voll … Dort gab es auch eine Fotoausstellung anlĂ€sslich des diesjĂ€hrigen Mega-Events dort. Danach ging es zu St. Paul’s. Wieder ein Ort, wo man nicht fotografieren darf -.- sowas mag ich ja nun gar nicht. Aber sonst waren beide Kirchen sehr schön! In St. Paul’s waren wir dann auch noch die Kuppel hoch. Ich bin aber nur bis zur Steingalerie, da das letzte StĂŒck nur ĂŒber eine Treppe erreichbar war, die offene Stufen hatte … Nach einer kurzen Ess- und Pipipause (bei der sich mir die Frage gestellt hat, ob eine Toilette in einer Kirche ein heiliger Stuhl ist?) ging es dann weiter zum Tower. Als wir da gerade ankamen begann einer der Beefeater mit einer FĂŒhrung, also haben wir uns da mit angehĂ€ngt 😉 Es war wirklich interessant, was der so erzĂ€hlt hat. Und natĂŒrlich immer mit einer Prise britischem Humor xD („Yes, I’m a beefeater! So I’m not a vegetarian!“) In den einzelnen Ausstellungen sowie natĂŒrlich bei den Kronjuwelen waren wir dann auch noch. Und dann wurde schon so langsam alles zu gemacht … also ging es ab nach Hause fĂŒr diesen Tag.
Den Sonntag haben wir dann mit London Bridge Experience gestartet. ZunĂ€chst gab es da ein kleines VerstĂ€ndigungsproblem, da es ja auch noch die „Tower Bridge Exhibition“ gibt und wir irgendwie stĂ€ndig aneinander vorbei geredet haben und zum Schluss keiner mehr von uns wusste, wohin wir nun wollten XD Letztendlich haben wir uns dann doch einigen können und sind dann sogleich dahin. Wir waren auch mit die ersten dort ^^ Ich glaube, es ist Ă€hnlich wie die London Dungeons, bloss kleiner und gĂŒnstiger. Nun weiß ich auch, wie man aufgespießte Köpfe prĂ€pariert XD Vielleicht kommt das ja mal wieder in Mode, sodass sich das Wissen lohnt 😉 Da bis zum nĂ€chsten geplanten Termin noch Zeit war, sind wir erstmal vom Tower Pier aus mit dem Schiff die Themse runter bis zum Westminster Pier. Von da aus ging es dann zum National Theatre. Dort gibt es nĂ€mlich auch Backstage FĂŒhrungen. Es war wirklich interessant mal so ein großes Theater „erkunden“ zu können. Also zu sehen, was so alles im Hintergrund ablĂ€uft und wie groß das alles auch insgesamt ist. Eigentlich hatten wir noch geplant solch eine FĂŒhrung auch beim Shakespear Globe mitzumachen, aber leider fand an diesem Tag keine mehr statt …Stattdessen sind wir dann noch zur HMS Belfast. Also wer sich fĂŒr MilitĂ€rgeschichte und/oder (Kiregs)Schiffe interessiert, sollte dort unbedingt mal hin.
Dies war also ein wirklich vollgepacktes Wochenende … und leider auch sehr verregnet 😩 Wir waren zwar oft drinnen, aber auf den Wegen von einer Attraktion zur nĂ€chsten sind wir dann meist nass geworden.

Und schon war eine weitere Woche um …

I’m back!

6 Aug

Ich bin wieder zurĂŒck in Berlin!
Danke nochmals an meine Großeltern fĂŒrs Abholen und nach Hause fahren (vom ZOB)!

Morgen folgt dann (hoffentlich) zunĂ€chst der letzte „Library“-Bericht und dann nach und nach die letzten Wochenberichte ^^

It’s magic!

26 Jul

Sonderbericht zur Harry Potter Premiere =)

Wie ich am Sonntag zufĂ€llig erfahren hatte, brauchte man ein spezielles Armband um ĂŒberhaupt zur Premiere gehen zu können. Dieses Armband wurde am Trafalgar Square am Mittwoch ab 10 Uhr verteilt … praktisch, wenn man ab 9 und bis 17 Uhr arbeiten muss (-.-
Mittwochmorgen, noch voller Hoffnungen in der Mittagspause dorthin fahren und ein Armband ergattern zu können, machte ich beim FrĂŒhstĂŒck den Fernseher an (in der Morgenshow auf ITV kam nĂ€mlich in dieser Woche immer etwas zu/ĂŒber HP) und durfte einen Livebericht vom Trafalgar Square sehen. Dort saßen bereits seit Montag an die 3000 Fans … dies machte meine Hoffnungen zunichte …
Dementsprechend unmotiviert verbachte ich meine Mittagspause dann doch im Institut. Kurz vor Feierabend habe ich dann im Internet noch gelesen, dass an diese 3000 Fans bereits ArmbĂ€nder verteilt wurden … von insgesamt 5000. Nichtsdestotrotz bin ich dann doch dorthin gefahren. Man kann es ja mal versuchen. Nachdem ich mich wieder mal verfahren/-laufen hatte, kam ich doch endlich an und stellte fest, dass dort bereits fleißig gearbeitet wurde. Klar, wenn in 24 Stunden dort die Show losgehen soll. Ich sah auch schon viele Leute mit den roten ArmbĂ€ndern und bemerkte, dass nur diese in den eingezĂ€unten Bereich direkt auf dem Platz durften. Ich wollte schon fast gehen, als mir auffiel, dass auf der anderen Seite der Treppe vor der National Portait Gallery son Sicherheitstypi rumstand und von einigen Leuten umgeben war. Also hin da. Und siehe da, der Typi hat tatsĂ€chlich noch ArmbĂ€nder verteilt (O____O). Was kann man daraus jetzt schlussfolgern?
Ich habe eines bekommen! YEAH~ 😀

GlĂŒcklicherweise durfte ich am Donnerstag dann frĂŒher gehen (also von Arbeit) 😀 Meine Mittagspause hatte ich zuvor noch genutzt um mir einen Regenponcho zu kaufen, da es wie aus Eimern schĂŒttete. Aber als ich dann los ging, hörte es auf und die Sonne kam vor 🙂 Da es am Vortag mit der UBahn nicht so geklappt hat, habe ich diesmal den Bus genommen … der fuhr aber im Schritttempo, sodass ich schon nach zwei Stationen wieder ausgestiegen bin. Nach einem raschen Blick auf eine Karte stellte ich fest, dass der Trafalgar Square ja gar nicht so weit weg ist (ich hab ihn anscheinend nur immer iwie mit dem Piccadilly Circus verwechselt …). Rasch war ich dann also da … und musste erst einmal den Eingang finden (-.-). Denn inzwischen war der ganze Platz eingezĂ€unt und ĂŒberall standen Securitys und Polizisten rum. Ich durfte dann um den ganzen Square laufen um zum Eingang zu gelangen … und dort haben se echt aufgepasst, dass auch niemand ohne Armband  aufs GelĂ€nde kommt! Also 20 Minuten vor Beginn hatte ich es dann endlich geschafft. Nun hieß es erstmal warten. 16 Uhr ging es dann los *bo boom* mit 20 Minuten Trailer gucken … Und dann irgendwann kamen die ersten Stars *kreisch* Ich glaube, als erstes waren die Zwillinge da, und dann auch noch so nah (O____O) Ja also ich kann mich jetzt nicht mehr genau erinnern, wer wann kam. Aber es kamen jede Menge unnĂŒtze Personen o.O Ich stand nĂ€mlich auf der Seite, wo die Autos ankamen, und so viele Autos wie da kamen, kamen keine Stars … Bei mir in der NĂ€he kamen, neben den Zwillingen, Jung-Snape und -Lily, Rupert Grint und J.K.Rowling lang (bzw. letzte ist direkt gegenĂŒber ins Auto eingestiegen) *jubel* Emma Watson wollte leider nicht bei uns lang kommen (;____;) Aber an dieser Stelle muss ich mal meine Kamera loben 😀 dank 36fach Zoom und ausklappbaren Bildschirm konnte ich jeden Star, auch aus weiter ferne, super ablichten 🙂

War schon cool alles 😀 Jetzt steh ich nur vorm dem Problem, wie ich das Armband abbekomme ohne es kaputt zu machen (>_____<) Ich glaube, ich lass das am besten meinen Vater machen, zur Not kann ich dann immer noch sagen, dass er Schuld ist ;D

Hinweis: Auf der Premiere habe ich den Film nicht gesehen! Dazu werde ich wohl auch erst an meinem letzten Tag kommen …

„For never was a story of more woe …“

24 Jul

Zu Beginn dieser Woche bin ich etwas die Oxford Street entlang (Postkarten kaufen!) und dann nach Camden Town zu Lidl Brot und SĂŒĂŸkram kaufen 😀 Der Dienstag war auch nicht unbedingt spannender, denn nach der Arbeit ging es mit einigen Mitarbeitern aus dem Institut in einen nahegelegenen Pub.

Am Mittwoch ging es dann ins Theater, jugendlichen Liebenden beim Sterben zuschauen (Quizfrage: Welches TheaterstĂŒck ist gemeint?). ZunĂ€chst stellte sich aber die entscheidende Frage „Wo ist das verdammte Theater?“ Bei meinem Ticket war zwar praktischerweise ein Lageplan mit dabei, aber das Theater nirgends zu sehen. Nachdem ich fast eine Stunde gesucht und zwei Polizisten, zwei Ladeninhaber und dann nochmal 2 1/2 Polizisten gefragt hatte, habe ich es doch noch zufĂ€llig entdeckt. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass die ersten Polizisten mir wohl den richtigen Weg gesagt haben, aber ich den entscheidenden Teil nicht verstanden hab (ich hab nur „rechts halten und dann in zwei Minuten“ verstanden). Einer von den letzten Polizisten lag mit seiner Vermutung jedoch richtig. Er meinte nĂ€mlich, dass die angegebene Straße ja unter dem Bahnhof sein mĂŒsste. Und das ist sie auch! Wer geht denn bitte davon aus, dass sich ein Theater unterm Bahnhof befindet??? Naja. Die AuffĂŒhrung war dann aber gut. Schlicht gehalten und ein klein wenig ins Moderne gerĂŒckt, aber schön umgesetzt … wobei aber nicht jeder, der hĂ€tte sterben sollen, gestorben ist o.O Und einer, der gerade gestorben war, stand einen Moment spĂ€ter plötzlich neben mir. Da war nĂ€mlich dann grad Pause und ĂŒber meinem Platz befand sich eine Videokamera, an der er irgendwas nochmal neu einstellen musste oder so. Nach dem Theater war ich noch kurz beim London Eye ein paar Fotos machen und dann gings ab nach Hause. Ich stellte an diesem Abend zum zweiten Mal (nach dem Phantom)) fest, dass es besser wĂ€re vorher nochmal etwas richtiges zu essen. Ich war letztendlich dann nĂ€mlich gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig kurz vorm k***en …

Naja, und am Donnerstag war ja dann mal gar nichts los … XD nee, Quatsch, das kommt in nem gesonderten Artikel 🙂

Am Freitag war dafĂŒr nichts los, musste mich ja immerhin von den letzten zwei Tagen erholen. Als kleines Highlight kam an diesem Tag aber meine Bestellung von HMV an *jubel* ich bin nun also stolze Besitzerin einer Death Note – Complete Series DVD-Box 😀 Ich musste erstmal gleich ĂŒberprĂŒfen, ob die auch wirklich vollstĂ€ndig ist, da auf der Seite nur „DVD: 1“ stand, es aber 9 DVDs sein mĂŒssten. Aber ein GlĂŒck ist alles da. ^^

Dann am Samstag ging es zu um 10 zu King’s Cross, mich mit den Geschichtspraktikanten treffen. Denn wir wollten nach Cambridge fahren. Beim Kartenautomaten haben wir dann erstmal feststellen dĂŒrfen, dass wir vllt doch besser hĂ€tten online buchen sollen … denn dann wĂ€re das ganze um die HĂ€lfte gĂŒnstiger gewesen! Daran konnten wir dann aber auch nichts mehr Ă€ndern … In Cambridge angekommen … gings erstmal auf Toilette xD (und natĂŒrlich nur die MĂ€dels). Danach sind wir dann von einem Campus zum nĂ€chsten gedackelt. Leider haben die meisten Eintritt verlangt … ja, und mehr gibts da ja nicht zu sehen. Also eine Art kleiner Jahrmarkt war da noch … und ne Demo gegen Fremdenhass. Eigentlich wollten wir dann noch in den Botanischen Garten, aber wir kamen dort erst an als der gerade zugemacht hat. Also sind wir dann wieder zurĂŒck nach London. Auf der Fahrt hat man den anderen schon angemerkt, dass sie ziemlich ko waren. Ich hab das bei mir selber erst gemerkt, als ich von Holborn aus noch zu St. Paul’s und der Millenium Bridge gelaufen bin. Daheim wurde dann nochmal der HMV-Onlineshop durchsucht, denn in Cambridge hatte ich in einem Laden wieder mal eine DVD-Box entdeckt und musste gleich mal den Preis vergleichen. Und siehe da, es war wieder gĂŒnstiger. Langsam bekomm ich ja schon fast den Eindruck, dass es da nicht so mit rechten Dingen zugeht, so gĂŒnstig ist das. Ich meine, in Deutschland darf man bei der Serie (Ouran High School Host Club) fĂŒr 9 Folgen 40-45 € zahlen bzw als Komplettausgabe 80 €, ich habe jetzt fĂŒr die komplette Serie (26 Folgen) ~9 Pfund gezahlt … seltsam alles o.O

Sonntag war dann nur eins angesagt: Shopping 😀 Yeah~ Und ich hab ordentlich geshoppt xD Erst gings zu Primark, wo ich viele tolle Sachen gefunden habe und danach zu New Look. Dort hatte ich mir bereits am Montag Schuhe ausgeguckt. Diese waren dann aber nicht mehr wirklich vorhanden, dafĂŒr hab ich aber zwei andere Paare gefunden 🙂 Ich glaube, so viele Paar Schuhe wie an dem Tag hab ich bisher sonst noch nichtmal in einem ganzen Jahr gekauft. Von der Oxford Street aus ging es ĂŒber die Carnaby Street (bei David&Goliath ist leider kein Sale 😩 ) zur Jubilee Bridge. Dort in der NĂ€he hatte ich an meinem ersten Wochenende ja einen BĂŒchermarkt entdeckt. Leider war diesmal nichts tolles dabei … Nach einem kurzen Abstecher bei einem Buchladen nahe Waterloo (wo ich freundlicherweise auch mit meinem deutschen „Studentenausweis“ Rabatt bekommen hab) ging es wieder zurĂŒck zur Oxford Street, da ich ja noch fĂŒr meine Oma eine Postkarte brauchte und zwar eine große … Nach einigem Suchen habe ich tatsĂ€chlich auch noch eine schöne gefunden. Als ich gerade zuhause ankam, war praktischerweise das Essen fertig. Carolyn, die gerade dabei war Dahyee bescheid zu sagen, hatte gesehen, dass ich mit zwei großen TĂŒten ankam und wollte gerne wissen, was ich so gekauft hab xD Sie meinte, sie findet sowas immer sehr interessant und war auch von den ganzen Schuhen begeistert. 😀

„Christine, why? WHY?“

20 Jul

Meine FĂŒĂŸe und Beine waren ja dafĂŒr in diese Woche etwas ruhiger zu starten, aber da nur noch am Montag das Sommerwetter halten sollte musste ich das ja doch irgendwie ausnutzen. Nach der Arbeit bin ich also mit dem Bus bis Marble Arch gefahren und von dort aus durch den Hyde Park gelaufen. Eigentlich wollte ich gar nicht so lange unterwegs bleiben, aber der Park ist wirklich sehr weitlĂ€ufig. ZunĂ€chst war ich durch den Rose Garden und wollte dann zum „Diana, Princess of Wales Memorial Fontain“. Es wirkte immer so als wenn der gleich um die Ecke ist, aber der ist in nem ganz anderen Parkabschnitt (x__x) Und im Endeffekt war es nicht das, was ich erwartet habe. Ich hatte irgendwie mit ner Statue + Wasser drum rum oder so gerechnet, aber das ist nur so ein komischer ovaler Wasserlauf. Allerdings kann der zur AbkĂŒhlung genutzt werden. Auf meinem Stadtplan habe ich dann entdeckt, dass ganz in der NĂ€he Kensingthon Castle ist, also bin ich dort noch hin. Auf dem Weg dahin kam ich an der Albert Memorial Hall vorbei. Die hĂ€tte ich aber fast verpasst, wĂ€re gegenĂŒber nicht ein Denkmal, dessen Spitze ĂŒber die BĂ€ume ragt. Das Schloss war zu der Zeit natĂŒrlich schon geschlossen und derzeit wird da auch gebaut. Da bereits die Sonne so langsam unterging bin ich noch zur Tower Bridge gefahren um ein paar schöne Fotos zu machen 🙂 Dann ging es aber endlich ab nach Hause.

FĂŒr Dienstag waren Gewitter angesagt, sodass ich eigentlich nach der Arbeit nach Hause wollte. Beim Aufwachen kam mir aber der Gedanke, dass ich doch das auch nutzen kann um endlich mal ins Musical zu gehen. Gedacht, getan. Der Titel dieses Artikel verrĂ€t vielleicht einigen schon, wohin es ging: Das Phantom der Oper (*____*) Man könnte schon fast sagen, damit hat sich fĂŒr mich ein Kindheitstraum erfĂŒllt. Denn in der Grundschule hatten wir im Musikunterricht mal Musicals behandelt, darunter auch das Phantom und seitdem wollte ich es mal sehen. Und nun hat es endlich geklappt. Entschuldigt meine Ausdrucksweise, aber geile Scheiße war das toll O____O Ich hatte echt Pipi in den Augen XD Die Musik an sich ist ja schon traumhaft und dann bei dem Sound! Auch die Kulissen waren sagenhaft. Ich hatte mich im Vorfeld ja gefragt, wie die das eigentlich mit den Katakomben machen wollen.* Aber das war echt klasse!!! Im Vergleich zu Deutschland ist mir aufgefallen, dass es in dem Theater gar keine Gaderobe gibt ö.ö also jeder behielt seine Sachen bei sich. Es hatte auch niemand was wegen meiner großen Kamera gesagt … Ich saß zwar relativ weit hinten, klar bei dem Preis, aber ich konnte trotzdem sehr gut sehen (siehe Foto). Lustig fand ich, dass wĂ€hrend der Pause ein „Safety Curtain“ runtergelassen wurde (also nicht das es den gab sondern dass das dort groß drauf stand).

Am Mittwoch ging es nach der Arbeit nur kurz zum Piccadily Circus zu HMV und Cool Britannia Preise vergleichen und im Japan Centre nachfragen wie viel ein Flyer am Notice Board kosten wĂŒrde. Auf dem Weg dahin hĂ€tte mich fast ein Fahrrad erwischt … vllt hĂ€tte ich doch nicht bei römisch-grĂŒn ĂŒber die Straße gehen und in die falsche Richtung schauen sollen … Zuhause habe ich mich dann endlich mal etwas ausgeruht, und nebenbei Kassensturz gemacht. Das hat mir gezeigt, dass ich im Juni bis dahin richtig sparsam war und somit ohne schlechtes Gewissen die Konzertkarte endlich kaufen gehen kann.

Dies habe ich dann also am Donnerstag nach der Arbeit getan. Es gab dabei nur das Problem, dass meine Email-Adresse beim System schon belegt war, da ich die Bestellung ja schon von Berlin aus probiert hatte. Ein GlĂŒck das ich zwei Adressen habe 🙂 Im Onlineshop des Ladens hatte ich bereits gesehen, dass sie hier eine DVD-Box nochmals gĂŒnstiger als bei Forbidden Planet hatten. Aber als ich sie in der Hand hatte und schon am Überlegen war sie zu kaufen, hatte ich doch das GefĂŒhl, dass der Preis anders war als im Onlineshop. Da ich am Geldautomaten zu doof zum Rechnen war, reichte mein Geld eh nur fĂŒr die Konzertkarte. Daheim stellte ich fest, dass das gut war, denn online kostets wirklich weniger (o.O) und zwar immerhin ÂŁ8 …

Am Freitag war ich nach meiner Mittagspause auf einmal richtig fertig. Trotzdem bin ich noch, an Euston vorbei, bis nach Camden Town gelaufen. Und dort habe ich tatsĂ€chlich Lidl gefunden. Yeah! Zuvor war ich noch in der Camden Library, wo die BĂŒcher seltsamerweise keine Signatur haben … Von Camden Town aus ging es zurĂŒck zu King’s Cross, wo ich endlich Platform 9 3/4 gefunden habe 🙂 Beim letzten Mal war ich tatsĂ€chlich zweimal dran vorbei gelaufen … Von dort aus ging es dann aber endlich Richtung Bett.

Da mein Akku nahe Null war, beschloss ich dieses Wochenende im GrĂŒnen zu verbringen. So ging es am Samstag auf zum Richmond Park. Das hieß dass ich von Waterloo aus mit der National Rail fahren durfte. Ich hĂ€tte auch die UBahn nehmen können, aber das wĂ€r ja langweilig gewesen. Vom Bahnhof aus war es dann auch noch ein ganz schönes StĂŒck bis zum Park. Auf dem Weg dahin kommt man dann bei den Terrace Gardens vorbei. Der Ausblick dort war einfach traumhaft (auch dank des Wetters). Wirklich. Man konnte sehr weit schauen, wie sich die Themse durch die Landschaft schlĂ€ngelte und drumherum Felder, Wiesen und WĂ€ldchen. Am liebsten wĂ€r ich da geblieben. Aber ich wollte ja noch in den Richmond Park. Dort soll es ja auch einen HĂŒgel geben, von dem aus man einen schönen Blick auf London (bis St. Paul’s!) haben soll. Ich bin mir nicht sicher ob ich diesen HĂŒgel gefunden habe … von einer Stelle aus konnte ich die Stadt sehen, aber ich bezweifle irgendwie doch, dass es diese Stelle war. Ich durfte dort jedoch feststellen, dass meine Vorstellungen von einem Park grundlegend falsch sind. Hier in London habe ich ja schon bemerkt, dass Parks doch etwas grĂ¶ĂŸer ausfallen können, aber dort in Richmond Park hat man echt das GefĂŒhl einfach nur in nem Wald bzw auf nem Feld zu sein. Von einer Stadt ist nichts mehr zu merken (ausser die Flugzeuge alle 5 Min Richtung Heathrow). Eigentlich hatte ich erwartet bis Abends warten zu mĂŒssen um ein paar Rehe zu sehen, aber gerade als ich Pause gemacht habe kamen welche in meiner NĂ€he vorbei 🙂 Im Gegensatz zu den anderen Londoner Parks gibt es dort aber recht wenig Eichhörnchen. DafĂŒr aber Horden von Kaninchen! Auf der Pferdekoppel habe ich ĂŒber 30 Kaninchen auf einmal gezĂ€hlt! Was es dort jedoch selten gibt sind Toiletten, wie ich feststellen durfte. Nach sechs (!!!) Stunden kam ich an dem Tor an, an dem ich auch reingekommen bin, und habe dort endlich eine gefunden. In solchen Momenten wĂŒnscht man sich dann doch mĂ€nnlich zu sein, da ich aber keine Wechselhose dabei hatte, wollte ich es lieber nicht versuchen in den Wald zu gehen … Anhand eines (der spĂ€rlich verteilten) Lageplans habe ich dann festgestellt, dass ich gerade mal eine Ecke des Parks abgelaufen bin (O___O). Wikipedia hat mich dann freundlicherweise im Nachhinein aufgeklĂ€rt, dass der Richmond Park mit einer FlĂ€che von 10 kmÂČ der grĂ¶ĂŸte der königlichen Parks in London ist … das merkt man! Es lohnt sich aber dort mal hinzugehen.

Sonntag ging es dann also wieder ins GrĂŒne. In der Camden Library hatte ich am Freitag Flyer von Wanderrouten fĂŒr London entdeckt (desöfteren findet man hier auf den Straßen runde Zeichen, die eine dieser Routen kennzeichnen) und habe dort gesehen, dass hier ganz in der NĂ€he ein Wald ist. Nach einem kurzen Check wie ich fahren muss, ging es dann Mittags los. Bis zum Bus in Hainault lief auch alles nach Plan … und dann kam der Plan ins Spiel. NĂ€mlich der Busfahrplan. Anders als in Berlin stehen hier an den PlĂ€nen nĂ€mlich nicht die kommenden Stationen sondern nur eine Beschreibung wo die sich befinden. Ist irgendwie schwer zu erklĂ€ren. Also … auf dem Plan stand „Hainault Forrest“, dort wollte ich auch hin. Aber es kam keine Station mit diesem Namen! Es kam „Hainault Forrest High School“, „Forrest Lane“ und „Hainault Forrest Golf Club“. Sind ja aber andere Namen als auf dem Plan dachte ich mir nur und bin weitergefahren … und dann kam plötzlich irgendne Straße, die gar nichts mehr mit dem Wald zu tun hatte. Da der Bus eh anhielt bin ich raus und hab auf dem Plan dort gesehen, dass wir schon am Wald vorbei sind (>____>). Also durfte ich wieder zurĂŒck laufen. Vielleicht war es dort nicht spannend genug um hier ausfĂŒhrlich darĂŒber zu berichten, aber ich fand es sehr erholsam. Dort gibt es auch einen kleinen Zoo. Und hinter dem Wald erstrecken sich wieder Felder 🙂 Anscheinend gibt es dort auch Reiterhöfe, denn mir sind ein paar Reiter entgegengekommen und der Boden zeugte auch von frĂŒheren Reittouren. Fast hĂ€tte ich mich dort verlaufen, aber glĂŒcklicherweise sind dort genug Schilder sodass ich doch noch rechtzeitig zum Abendessen zu hause war.

* Eventuell sollte erwÀhnt werden, dass ich bisher nur bei Cats und Der König der Löwen war und dort ja relativ wenig bis gar keine Kulissenwechsel sind.